Action Bild

12.10.08 Melanie gewinnt Münchenmarathon

Es sollte für Melanie von Anfang bis Ende ein Lauf gegen die Uhr werden, denn nach dem Erfolg beim Münchentriathlon hatte Melanie die Möglichkeit den Jackpot des Müchen-Hero zu gewinnen. Für diesen Erfolg benötigte sie eine Zeit von maximal 2:51:13 Stunden. Melanie teilte sich ihr Rennen gut ein und lief ein konstantes Tempo und übernahm auch bald die Führung im Rennen. Der Abstand zur Zweitplatzierten Bianca Meyer und auch zur größten Konkurrentin um den München-Hero Ulrike Schwalbe wurde von Kilometer zu Kilometer größer. Angetrieben von ihrem Betreuer und unterstützt von den Fans an der Strecke überquerte Melanie nach 2:49:19 die Ziellinie und gewann den Müchenmarathon mit mehr als 7min Vorsprung auf Bianca Meyer. Zudem unterbot Melanie damit die notwendige Zeit, um in der Wertung des München-Hero unter der Grenze von 5 Stunden für Triathlon und Marathon zu bleiben und nicht nur Müchen-Hero zu werden, sondern auch noch den Jackpot zu knacken. Am Ende stand dann eine Gesamtzeit von 4:58:05 zu Buche. Bei den Männern gewann Steffen Justus in 2:21:38 und wurde mit neuem Streckenrekord ebenfalls München-Hero.

Berlin, 28.09.2008

Am 28.09.2008 fand der diesjährige Berlin- Marathon mit über 40.000 Teilnehmern statt. Mit dabei vom ASK: Michael Hock. Bei Weltrekordbedingungen lief er in 2:37:20 als 131. und 45. seiner Altersklasse über Ziellinie. Für Michael war es ein gelungener Ausklang der diesjährigen Saison.

21.09.2008, Karlsfeld

Daniel belegte beim Karlsfelder Seenlauf den 8. Platz in der Gesamtwertung und den 2. Platz in der Altersklasse. 1:19:44 benötigte er für den Halbmarathon. Mit dieser Leistung ist er am Ende dieser Saison sehr zufrieden.

Sassenberg Triathlon

Nur eine Woche nach ihrem Erfolg wird Melanie in 2:15:21 Stunden in Sassenberg deutsche Militärmeisterin und musste in der Gesamtwertung nur der Russin Olga Dmitrieva den Vortritt lassen. Steffen belegte in 2:17:12 den 24. Platz und Willi folgte nach 2:19:43 auf Platz 30.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterErgebnisse

 

 

Name

Zeit

Platz

Melanie Hohenester

02:15:21

2. (1.MilTriCup)

Steffen Hase

02:17:12

24.

Willi Walter

02:19:43

30.

 

 

Melanie Hohenester gewinnt München Triathlon

Beim Triathlon der Frauen über die Olympische Distanz siegte Melanie Hohenester in einer hervorragenden Zeit von 2:08:46. Platz Zwei sicherte sich Renate Forstner in 2:09:51 Stunden. Den 3. Platz belegte Ulrike Schwalbe (2:10:22 Stunden). Die Stimmung im Riemer Park war von morgens an bombig: Der größte Triathlon über die Kurzdistanz in Süddeutschland hatte rund 10000 Zuschauer angelockt, die den Athleten lauthals zujubelten. Nun ist die Jagd auf den Jackpot beim München-Marathon eröffnet. Um diesen zu knacken müsste Melanie Hohenester 2:51 min über die Marathondistanz am 12. Oktober laufen.

 

 Die Top drei wird den Marathon in Angriff nehmen
Es bleibt spannend, denn die drei Erstplatzierten der Damen als auch der Männer möchten die hohen Prämien, 10.000 € für die Männer und 20.000 für die Frauen (hier sind noch 10.000 € im Jackpot), des MÜNCHEN HERO ergattern und werden daher beim München-Marathon am 12. Oktober starten. Alle Sportler, die für den TRIATHLON und den MARATHON eine Gesamtzeit von unter acht Stunden benötigen, dürfen diesen Titel in Zukunft tragen. Auch die Altersklassenbesten erhalten beim MÜNCHEN HERO eine Prämie. 

 

Justus konkurrenzlos
Steffen Justus vom Hansgrohe Team Schwarzwald startete bereits als Topfavorit in das Rennen. Er bewies seine Stärke und setzte sich schon auf der Schwimmdistanz von seinem Verfolger ab. In 1:50:25 Stunden gewann der DTU-Kaderathlet, der schon zum Jahreswechsel beim Münchner Silvesterlauf erfolgreich war, mit über sechs Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Dänen Rasmus Ahlfors (1:56:57 Stunden). „Das Rennen war super, die Strecke und alles drumherum war top organisiert. Der München Triathlon ist eine klasse Triathlonveranstaltung und braucht sich nicht hinter den großen Triathlons, wie z.B. Hamburg verstecken“, sagte Justus im Ziel. Auf Platz drei landete Jörn Thiele in 1:57:12 Stunden.


13.07.08, Ironman Switzerland

Daniel Müller erreicht den hervorragender 4.Platz beim Ironman Switzerland

 

Dauerregen und 11-15°C machten die diesjährige Ausgabe des Ironman Switzerland zu einer besonderen Herausforderung. Viele Athleten, die nicht über robuste Körpermasse verfügten, stiegen unterkühlt und entkräftet aus dem Wettkampf aus. Mit seinen 80 kg Lebensgewicht konnte Ronnie Schildknecht mit diesen Bedingungen hervorragend umgehen und beendete den Wettkampf als Sieger. Vor allem auf dem Rad spielte er seinen Trumpf aus und fuhr bis zum zweiten Wechsel einen großen Vorsprung heraus. Diesen konnte er auch über den abschließenden Marathonlauf behaupten.

 

 

Mit am Start vom ASK war Daniel Müller. Als schnellster Schwimmer (48:36), doch mit einem Missgeschick in der Wechselzone (er vergaß zunächst seine Startnummer), ging er als Dritter auf die Radstrecke. Dort machte er kontinuierlich Boden gut und kurze Zeit später führte er das Rennen, bevor Ronnie Schildknecht ihn einholte, an. Auf Platz 2 liegend beendete Daniel seine Alleinfahrt nach 4h47min. In der Wechselzone wurde er dann noch von Stefan Riesen überholt und ging als Dritter auf die Laufstrecke. Den 3. Platz konnte er bis 15km vor Schluss halten. Ein kleiner Einbruch und ein Dixi- Aufenthalt nutzte Frank Vytrisal schließlich um Daniel zu überholen. Doch der ASK´ler gab nicht auf und konnte auf den letzten Kilometer wieder aufholen. 3 km vor dem Ziel waren es nur noch 20sec Abstand zu Vytrisal. Dieser bekam es daraufhin mit der Angst zu tun und beschleunigte seinerseits erneut. Einen kleinen Vorsprung konnte er völlig erschöpft ins Ziel retten. Daniel beendete den Wettkampf mit einer Marathonzeit von 3h03min und einer Gesamtzeit von 8h42min als undankbarer aber glücklicher Vierter.

 

Name

Zeit

Platz

Daniel Müller

08:42:47

4.

 

 

Melanie Hohenester wird auch auf der Langdistanz Deutsche Vizemeisterin

Beim diesjährigen Quelle Challenge Roth erobert Melanie in 9:40:49 die Top Ten und wird zweitbeste Deutsche hinter der Deutschen Meisterin Dagmar Matthes aus Roth.

 

Genau eine Stunde nach dem Startschuss um 06:20Uhr verließ Melanie als 34. den Main-Donau-Kanal und musste sich erst einmal warm anziehen bevor es auf die Radstercke ging, denn zu kühlen 17Grad gab es auch noch strömenden Regen. Nachdem Melanie mit Magenproblemen auf der ersten Radrunde nicht so recht in Tritt kommen wollte lief es auf der zweiten Runde besser und nun ging das Rennen richtig los und lieferte mit 5:26h noch die 16. Radzeit ab. Auf der Marathonstrecke machte Melanie dann Platz um Platz gut und überholte dann noch bei Kilometer 41 die bis dahin Zehntplatzierte Australierin und lief mit einer Marathonzeit von 3:08h nach 9:40 über die Ziellinie. Mit Weltbestzeit siegte bei den Frauen die Holländerin van Vlerken.

 

Etwas langsamer hat es Willi bei seinem Debüt über die Langstrecke  angehen lassen. 1:05h nach dem Start verließ Willi den Kanal und macht sich bei den widrigen Wetterbedingung auf die Radstrecke und kam auch gut in Fahrt. Auf der zweiten Radrunde wurde er dann von einem Defekt ausgebremst und nach einem Stopp zum Reifenwechsel nach 120km wechselte Willi nachdem er 5:28h auf dem Rad gesessen hat zum abschließenden Marathon. Beim Laufen fiel es Willi dann schwer sein Tempo zu halten und so erreichte er mit einer Marathonzeit von 4:22h nach 11:02 das Ziel in Roth und beendete seine erste Langdistanz. Der Sieger Patrick Vernay aus Frankreich erreichte nach 8:09h das Ziel. Bester Deutscher wurde Thomas Hellriegel auf Rang 6.

 

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterQCR-Ergebnisse

 

 

Name

Zeit

Platz

Melanie Hohenester

09:40:49

9.

Willi Walter

11:02:13

874.

Triathlon - Langstrecken –Generalprobe geglückt!

Melanie Hohenester gewinnt am Rothsee

 

 

 

Für die Gründungsmitglieder des Ausdauersportklub München Süd e.V. ist die Generalprobe für die Quelle Challenge Roth beim  20.Rothseetriathlon in Mittelfranken mehr als gelungen.
Diese Woche ging es noch über die kurze Distanz mit 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen in einem stark besetzten Feld mit u.a. Thomas Hellriegel, Hawaiigewinner von 1997 und Christine Waitz Deutsche Meisterin Langdistanz.
Willi Walter überzeugte auf der Kurzstrecke durch drei sehr ausgewogene Leistungen in allen drei Disziplinen und darf sich vor allem über eine gute Laufzeit, nach langer Verletzung im Frühjahr freuen (gesamt:2:16:24, Schwimmen:24:01; Radfahren:1:08:38; Laufen:43:45). Er überquerte genau als 100er die Ziellinie. Steffen Hase (gesamt:2:14:00; Schwimmen:20:18; Radfahren:1:10:43; Laufen:43:28) ist in seiner Altersklasse mit Platz 5 nur knapp am Stockerl vorbei gerannt. Mit einer klasse Schwimmzeit von 20min18s hat er in seiner Paradedisziplin gezeigt, dass er gut in Form ist.
Mit einem Überraschungssieg kehrte Melanie Hohenester nach Hause. Nach dem Schwimmen noch mit 23min13s auf Platz fünf gelegen, arbeitete sie sich mit einer sehr guten Radzeit (1:07:30h) auf den 3. Rang zur mit favorisierten Lokalmatadorin Christine Waitz vor. Beim Wechsel vom Rad zum Laufen war dann bereits Platz 2 sicher. Auf der Laufstrecke gibt es für Melanie kein Halten mehr. In ihrer Paradedisziplin stürmte sie in 38min16s ganz nach vorne und sorgte für den in 2:08:59h für Überraschungssieg des Tages, vor der hoch favorisierten Seriensiegerin Dagmar Matthes.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterRothsee

Name

Zeit

Platz

Melanie Hohenester

2:08:59

1.

Steffen Hase

2:14:00

73.

Willi Walter

2:16:24

100.

15.06.08 Otepää

Am 15.06.08 fand im estnischen Otepää die Militär Weltmeisterschaften im Triathlon statt. Daniel Müller vom ASK belegte hier einen guten 34. Platz in der Einzelwertung und sicherte sich mit seiner Mannschaft den Weltmeistertitel. Die ersten 3 Plätze in der Männerwertung gingen an Andreas Raelert, Maik Petzold und Steffen Justus. Die Frauenwertung gewann Joelle Franzmann.

 

 

15.06.08 Schlosstriathlon Moritzburg

Am vergangenen Wochenende fanden vor der malerischen Kulisse des Schlosses in Moritzburg bei Dresden Triathlonwettkämpfe von der Volksdistanz bis hin zur Langdistanz statt. Mit am Start über die Kurzdistanz war auch Steffen Hase. Bereits vor dem Start gab es in der Wechselzone gewisse Verwirrungen, da die etwas zu breit geratenen Radständer nicht nummeriert waren und es so keine festen Plätze gab. Leider mangelte es nicht nur hier an den Nummern, sondern auch beim Wasserstart an einer Leine, die uns zurückhielt – ein Umstand, den einige gleich zum Durchwaten des flachen Sees vor dem eigentlichen Startschuss nutzten. Der niedrige Wasserstand machte sich auch kurz vor dem Wasserausstieg bemerkbar, da man die letzten ca. 20 Meter ebenfalls durch eine Mischung aus Wasser und Schlamm waten musste, nachdem Schwimmen hier nicht mehr möglich war.

 

Das Radfahren lief da schon besser, mit engagierten Streckenposten. Leider wurde die Strecke in der letzten der drei Radrunden gerade auf den Kopfsteinpflasterpassagen aufgrund des einsetzenden Regens rutschig. Da war ich doch gewissermaßen froh, als ich die 44km (laut meinem Tacho) hinter mir hatte und auf die schöne Laufstrecke wechselte, die die meiste Zeit über die Waldwege hinter dem Schloss führte. Im Vergleich zu anderen Wettkämpfen gelang es mir dabei auch einmal, den einen oder anderen vor mir noch einzuholen ;-)

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterHier sind alle Ergebnisse des Schlosstriathlons

 

Name

Zeit

Platz

Steffen Hase

2:18:18

19.

Deutscher Vizemeistertitel für Melanie Hohenester

Melanie Hohenester wird überraschend deutsche Vizemeisterin auf der Mitteldistanz in Kulmbach (8.Juni 2008)

Am Wochenende standen im Oberfränkischen Kulmbach die Deutschen Triathlonmeisterschaften über die Mittelstrecke in Kulmbach auf dem Programm. Die Distanz führte über 2,2 km Schwimmen – 80 km Rad fahren und 20 km Laufen.

 

Der Ausdauersportklub München Süd schickte Melanie Hohenester in das Rennen.

 

Nach der ungeliebten ersten Disziplin konnte Melanie Hohenester an passabler zehnter Stelle den Trebgaster See verlassen und auf das Rad wechseln. Auf der hügeligen 80 km langen Radstrecke fuhr sich die Münchnerin in einem ungewohnt guten Rennen immer weiter nach vorne und wechselte an vierter Position auf die Laufstrecke. In ihrer Spezialdisziplin war die ASKlerin schließlich nicht mehr zu bremsen. Sie stürmte in einer hervorragenden Laufzeit von 1:19 überraschend hinter der Profitriathletin Katja Schuhmacher aus Heidelberg ins Ziel und gewann ihren ersten Deutschen Vizemeistertitel. „Ich hätte nie gedacht, dass ich auf die Profis vorne noch so nah auflaufen kann“. So die Athletin vom ASK nach dem Rennen. Mit einer Endzeit von 4:27 h trennten Melanie Hohenester nur noch wenige Minuten von der Siegerin, die nach  4: 23 h das Ziel erreichte.

 

Bei den Männern gewann der zweifache Hawaii - Gewinner Norman Stadler mit 5 min. Vorsprung vor Timo Bracht und Andreas Böcherer.

Alle Ergebnisse der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDM

 

 

Name

Zeit

Platz

Melanie Hohenester

4:27:28h

2. (1.AK30)

01.06. Ironman 70.3 Rapperswil

Willi, Daniel und Steffen(v.l.n.r) vor dem Wettkampf

Am Sonntag, den 01.06.08, fand in Rapperswil am Zürichsee der diesjährige Ironman 70.3 Schweiz über die Distanz von 1,9km Schwimmen, 90km Radfahren und 21,1km Laufen statt. Mit unter den 1228 Finishern waren mit Daniel Müller, Steffen Hase und Willi Walter auch 3 Athleten des ASK München Süd, dem neuen Triathlonverein im Voralpenland.

 

Um 08:55 Uhr fiel der ersten Startschuss, der Daniel Müller für die erste Disziplin in den 15,7 Grad kalten See schickte. 5 Minuten später ging es auch für die anderen beiden ASK-Mitglieder in den Wettkampf. Bei der Einzeldisziplinwertung des Schwimmens lieferte sich Daniel  gleich zu Beginn ein spannendes Duell, in dem er leider aufgrund eines rutschigen Ausstieges das Nachsehen hatte und die beste Schwimmzeit nur knapp verfehlte. Nach dem Schwimmen ging es für alle drei bei blauem Himmel auf die durchaus bergige Radstrecke, die auf den 2 Runden à 45km über steile Anstiege insgesamt 1000 Höhenmeter bot. Nach dem zweiten Wechsel vom Rad zum Laufen erlebten die drei ASKler auf der im Großen und Ganzen flachen 2-Runden-Laufstrecke noch eine weitere Herausforderung: Die sogenannte „Stairway to Heaven“ – eine Treppe in der Innenstadt, die es zu bezwingen galt und die der Muskulatur die zuvor absolvierte Radstrecke noch mal deutlich in Erinnerung rief. Im Gesamtklassement des Wettkampfs erreichte Daniel trotz Magenproblemen beim Laufen einen hervorragenden 14.Platz, der berechtigte Hoffnungen auf eine vordere Platzierung bei seinen Ironman Schweiz-Start Mitte Juli macht. Steffen Hase erreichte mit einer Gesamtzeit von  4:57:31h erreichte bei seinem ersten Wettkampf über diese Distanz Platz 11 in seiner Altersklasse und sein persönliches Ziel, weniger als 5h für den Wettkampf zu benötigen. Außerdem konnte Steffen mit 27:34min die beste Schwimmzeit seiner Altersklasse erzielen. Als dritter ASKler erreichte Willi Walter nach 5:12:00h das Ziel. Auch für Willi war es der erste Start bei einem Wettkampf über diese Distanz.

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster alle Ergebnisse des IM70.3

 

Name

Zeit

Platzierung

Daniel Müller

4:10:40

13. Platz (Profi)

Steffen Hase

4:57:31

11. Platz (AK 18)

Willi Walter

5:12:00

58. Platz (AK 25)

 

 

17.05. Duathlon Bad Häring

Beim Internationalen Duathlon in Bad Häring ging es wie jedes Jahr hart zur Sache. Die Härte liegt dabei nicht nur in der Konkurrenz, sondern vor allem in der sehr bergigen Rad- und Laufstrecke. 8 km Laufen-40 km Radfahren-8 km Laufen standen auf dem Programm. Melanie Hohenester nahm den Wettkampf als hartes Training mit und wurde mit Platz 3 hinter den beiden starken Duathletinnen aus Österreich, Monika Feuersinger und Karin Cervac belohnt.

 

Name

Zeit

Platzierung

Melanie Hohenester

2:23:51

3.Platz